Cnwh.org

Startseite
Sie sind hier: Startseite

CNWH.ORG INFOS

Nachrüsten von Markisen am Haus

Die Markise dient in erster Linie dem Sonnen-, Blend-, Regen- und Sichtschutz aber auch den thermisch abschirmenden Effekt darf man nicht vergessen. Sie besteht aus einer Gestellkonstruktion, die mit einer Bespannung versehen ist.


Markise werden in den unterschiedlichsten Varianten angeboten, zum einen ihrem Zweck entsprechend, oder aber auch nach der Art ihrer Konstruktion (Faltmarkisen, Rollmarkisen, Korbmarkisen Kassettenmarkise uvm.) sowie nach der Art ihrer der Montage.

Beim Nachrüsten von Markisen am Haus hat man mehrere Möglichkeiten der Anbringung. Einmal die feste Verankerung in der Hauswand, hierzu ist es nötig die Beschaffenheit der Wand (Wandstärke, Dichte) genau zu kennen, denn jedes Baumaterial (Ziegel, Hohlblocksteine und isolierte Wände) benötigt eine spezifische Verankerungstechnik (Wandkonsolen). Auf Grund der, später beim Ausfahren der Markise, entstehenden Hebelkräfte ist bei der Montage der Verankerung äußerst sorgfältig vorzugehen. Denn die sichere Verankerung in der Wand ist die Grundlage für einen gefahrlosen und zuverlässigen Gebrauch und die volle Funktionstüchtigkeit.

 

Eine andere Möglichkeit beim Nachrüsten von Markisen am Haus sind die Klemmmarkisen. Sie bieten eine ganze Reihe von Vorteilen und kommen dort zum Einsatz, wo keine festen Installationen am Bauwerk gewünscht oder erlaubt sind. Klemmmarkisen lassen sich problemlos montieren. Die Spannstützen werden zwischen Fensterbrett und Fenstersims eingeklemmt, somit entstehen keine Schäden am Bauwerk. Mittels Handkurbel bzw. Elektromotor wird das Markisentuch eingerollt und durch das Verstellen des Neigungswinkels (Ausfallwinkel) kann die gewünschte Sonneneinstrahlung geregelt werden. Der Platzbedarf der Klemmmarkise ist minimal. Sie kann zum Reinigen oder bei Nichtgebrauch problemlos entfernt werden.

 

Das Angebot an Markisen ist sehr umfangreich. Deshalb sollte man sich vor der Anschaffung eines Sonnenschutzes für die eigenen Fenster oder den Balkon genau mit den lokalen Gegebenheiten vertraut machen. Fertige Markisen gibt es in verschieden Größen, mit unterschiedlichstem Design. Eventuell werden maßgefertigte Markisen benötigt, die den tatsächlichen örtlichen Gegebenheiten entsprechen. Das Markisentuch sollte strapazierfähig, wasserabweisend und pflegeleicht sein. Manche Markisenstoffe können bei niedrigen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden oder man entscheidet sich für einen Stoff mit Selbstreinigungseffekt. Auch einen Sommerregen überstehen die Markisen problemlos, nach den Trocknen sind sie wieder voll funktionstüchtig und können eingerollt werden.

 

Markisen haben aber neben den Funktionen des Sonnen-, Blend-, Regen- und Sichtschutzes noch eine ganz besondere optische Bedeutung. Passen die Markisen perfekt zum Gebäude und binden sich optimal in die Umgebung ein, verraten sie sehr viel über die Persönlichkeit und die Stilsicherheit des Hausbesitzers. Passende Markisen werten ein Haus nicht nur optisch, sondern auch in seiner Gebrausfähigkeit auf. Auch wenn Markisen keine direkten baulichen Veränderungen sind, sollte man sich bei der Baubehörde oder der Städteplanung erkundigen in wieweit Markisen nachträglich an Gebäuden angebracht werden dürfen.